Scenar-Therapie

Die Scenar-Therapie (auch Skenar - “Selbstkontrollierter Ergo-Neuro Adaptiv Regulator”, und “Self-Controlled-Energo-Neuro-Adaptive-Regulation / Selbstgesteuerte Energo-neuro-adaptive-Regulation”, russisch: СКЭНАР/Skenar) ist eine ursprünglich aus Russland stammende, pseudomedizinischeMethode aus dem Bereich der Elektroakupunktur, die gegen eine Vielzahl von Erkrankungen wirksam sein soll. Sie wird allerdings nicht als Elektroakupunktur vermarktet, sondern soll nach Aussage von Anbietern der Scenar-Geräte eine “adaptive Regulation” auf Basis von Biofeedback und Annahmen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bewirken.

Im deutschsprachigen Raum kommen bislang zwei kleine batteriebetriebene Geräte mit den Bezeichnungen SCENARexpert und SCENARhome zum Einsatz, die in anderen Ländern auch etwas abweichende Bezeichnungen haben. SCENARexpert ist die Therapeutenversion, während SCENARhome als Gerät für den privaten Gebrauch propagiert wird. Unterschieden wird zwischen einem umschaltbaren Diagnosemodus und einem Therapiemodus. Die Geräte haben an ihrer Unterseite integrierte Elektroden und als Besonderheit eine zentrale aktive Elektrode, die von einer äußeren, ringförmig angeordneten, passiven Elektrode umgeben ist.

  • Im Diagnosemodus soll es durch den Hautkontakt des Gerätes zu Hautwiderstandsmessungen kommen. Gemessene Hautwiderstände sollen danach durch ein unbekanntes Rechenverfahren den Therapiemodus im Sinne eines Biofeedbacks beeinflussen. Im so genannten Basismodus wird das Scenar-Gerät auf der Haut über vom Patienten genannte Problemareale hin und her gestrichen. Angebliche Körperreaktionen sollen dem Anwender danach sowohl akustisch als auch optisch angezeigt werden.
  • Im Therapiemodus sollen niederfrequente “bidirektionale” elektrische Impulse an Elektroden abgegeben werden, die direkt am Gerät befestigt sind und bei Berührung mit der Haut so zu Hautelektroden werden. Die abgegebene impulsartige Wechselspannung mit Frequenzen im Bereich von 60 Hz und 15 kHz soll unter der Behandlung ein Kribbelgefühl hervorrufen und angeblich einen nicht näher beschriebenen Einfluss auf das vegetative Nervensystem haben. Es beeinflusse gewisse nicht näher bezeichnete Anpassungs- und Regulationsvorgänge, stärke angeblich Abwehrkräfte und zeige dem Körper einen “Weg zur Selbstheilung” auf. Im Gegensatz zum TENS-Verfahren sei jeder einzelne Impuls anders als der vorhergegangene, was den Körper daran hindern soll, sich an diese Impulse anzupassen.

Nach Hersteller- und Vermarkterangaben soll die Wundermethode für eine Vielzahl chronischer und akuter Erkrankungen in jedem Stadium geeignet sein. Eine der wenigen angeblichen Kontraindikationen sei die Anwesenheit von Herzschrittmachern. In der Werbung genannte Indikationen sind unter anderem:

  • Durchblutungsstörungen und Beeinträchtigungen des Blutkreislaufs
  • Störungen des Nervensystems
  • Multiple Sklerose
  • Entzündungen, Lungenentzündungen, Bronchitis, Nebenhöhlenentzündungen
  • Migräne
  • Tinnitus
  • Allergien
  • Toxische Belastungen etc.
  • Asthma bronchiale
  • Fertilitätsstörungen
  • Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis, Ekzeme und Verbrennungen
  • Gelenksentzündungen, Sehnenscheidenentzündungen, Muskelverspannungen, Bandscheibenvorfälle
  • Burn-Out-Syndrom, Schlafstörungen und Depression

Einige Anbieter nennen als Indikation sogar ausdrücklich Krebserkrankungen. Scenar-Geräte werden auch von vielen Chiropraktikern eingesetzt.

 

Preise:

Pro Minute: 1,- €